Laufclub in Wolfenbüttel

Michael Fürer bewältigt Ultralauf über Schweizer Alpengipfel

Social links

Michael Fürer erfolgreich bei Extremlauf am Matterhorn

Beim Ultraks läuft Michael Fürer 50 Kilometer durch die Schweizer Bergwelt

 
Zermatt. BlueLiner Ultra-Läufer Michael Fürer war auf der Suche nach besonderen Herausforderungen in den Schweizer Alpen unterwegs. Beim international bekannten Matterhorn Ultraks-Lauf bewältigte er erfolgreich die längste ausgeschriebene Distanz. Für die Sky-Strecke mit 49 Kilometern und 3600 Höhenmetern benötigte er 9 Stunden 44 Minuten. Damit kam er auf den 33. Platz von 62 Starten in der Altersklasse M50. In der Gesamtwertung der Herren wurde er 260.
 
Bereits zum dritten Mal startete der BlueLiner Michael Fürer auf der längsten Strecke des Ultraks-Laufes rund um Zermatt in der Schweiz. Es gibt dort auch kürzere  Alternativen. Neben der Sky-Srecke können die Läufer 16 oder 32 Kilometer unter die Laufschuhe nehmen. Als Startevent gibt es einen “vertikalen Kilometer” (mit rund 650 Höhenmetern) sowie für die Berglaufelite auch eine Extremstrecke durch wegeloses alpines Gelände mit Gletscherpassagen und Kletterstellen. An diesem Extremrennen (24 km) hatte sich Michael Fürer bereits 2019 versucht, er war damals allerdings am Zeitlimit gescheitert.
Nach dem Corona-Jahr 2020 kehrte er daher zur gewohnten und bekannten Langstrecke in Zermatt zurück. Bei ausgesprochen sonnigem Bergwetter konnten die Sportler:innen ohne viel zusätzliche Kleidung und Sicherheitsausrüstung durch die Zermatter Bergwelt am Matterhorn laufen, umgeben von 38 Viertausendern der Westalpen.
 
 
Wegen der Pandemie fehlte – wie allgemein in den Alpen – immer noch ein großer Teil der Touristen und Sportler aus Fernost und Übersee, den USA und Südamerika. Aus Europa waren jedoch aus vielen Ländern Läufer angereist, und es ergab sich somit ein europäisch internationales Teilnehmerfeld. Die Berglaufszene wächst. Immer mehr Sportler stellen sich solchen alpinen Herausforderungen.
Für Fürer war es eine Rückkehr zu seinen Wurzeln des Berglaufens, denn in der Schweiz hatte für ihn Ende der 90-er Jahre mit dem Internationalen Matterhornlauf über 16 Kilometer alles angefangen. Nach vielen Jahren als Wanderer und Alpinist hatten ihn befreundete Einheimische aus Zermatt (Alpinsportler und Bergführer) ermuntert, sich doch einmal als Läufer im hochalpinen Gelände zu probieren.
So begann es mit Bergläufen über einige Stunden. In der Zwischenzeit sind ein bis zwei Mal im Jahr Ultrastrecken mit Laufzeiten bis zu 10 Stunden in seinem Programm.
 
 
Die Sky-Strecke führt einmal rund um Zermatt, startet auf 1610 Metzern über dem Meeresspiegel und erreicht als höchsten Punkt den Gornergrat mit 3130 Metern Höhe. Am Ende standen sogar 50 Kilometer auf der Laufuhr des BlueLiners.
Die Gewinnerin der Sky-Strecke, Laurence Yerly (Schweiz), benötigte dafür 6 Stunden 23 Minuten, und der schnellste Mann aus Großbritannien Andy Symonds lief die Strecke in 5 Stunden 21 Minuten. Von 591 gestarteten Läufer:innen erreichten 512 das Ziel. Michael Fürer verbesserte seine Zeit von 2018 um einige Minuten.
Durch die erfolgreiche Teilnahme am Ultraks Sky ist der BlueLiner nun auch qualifiziert für die Transvulcania Ende Oktober auf der Insel La Palma über 73 Kilometer. Dort wollte Michael Fürer eigentlich schon im Mai 2020 starten, die Veranstaltung war allerdings wegen der Pandemie abgesagt worden.

Ob er nun den Start zu dieser Herausforderung wagt, hat der Ausdauerexperte noch nicht entschieden.  Sportlich scheint nichts dagegen zu sprechen: Michael Fürer: “Vom Trainingszustand her würde es zumindest passen.”

 

1 thought on “Michael Fürer bewältigt Ultralauf über Schweizer Alpengipfel

  1. Sehr gut gemacht Michael. Und wieder eine ganze Reihe toller Fotos dabei mit Bildband-Charakter. Da möchte man sich direkt für die nächste Auflage anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.